Einzug eines Servalkaters im Raubkatzenasyl

Liebe Tierfreunde,
zusammen mit dem Ordnungs-, Veterinär- und Umweltamt kam es am Montag vor Weihnachten 2019 im Süden von Bayern zur Beschlagnahmung eines ca. 10 Monate alten Serval-Katers.
Der Kater wurde illegal in einer 3-Zimmer Wohnung gehalten. Er war nicht bei den Behörden gemeldet und der Besitzer konnte außerdem keine Haltegenehmigung nachweisen, was bei Raubkatzen in Bayern jedoch Vorschrift ist.
Somit zog der Serval kurzfristig bei uns ins Raubtier- und Exotenasyl bei Ansbach ein.

Auf keinen Fall sollten diese, in Afrika heimischen Tiere, in der Wohnung gehalten werden. Es passiert jedoch immer öfter, seitdem sogenannte Savannah-Katzen in Mode geraten sind und somit die Nachfrage nach ihnen steigt. Savannah-Katzen sind eine sogenannte Hybridzüchtung, welche durch die Verpaarung eines Serval-Katers mit einer Hauskatze entsteht.
Hybridzüchtungen mit Wildkatzenblut kommen auf natürliche Weise nie zustande und sind grundsätzlich kritisch zu hinterfragen. Außerdem muss in Bayern ein Sachkundenachweis, sowie eine Halteerlaubnis vorliegen, um Servale halten zu dürfen.

Aktuell befindet sich der Serval für die Eingewöhnungsphase im beheizten Innengehege und fasst auch langsam Vertrauen zu unseren Tierpflegern. Gegenwärtig richten wir gerade das Außengehege für ihn ein, welches er dann, sobald es fertig ist, ausgiebig erkunden kann.